Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Woche 1

Woche 1 (vom 01.03.2017 - 04.03.2017)

Anliegen der Woche

Reformation lebendig in mir

03.02.2017 - Vorbereitung auf die Gebetsaktion 2017

Liebe Beter

warten sie nicht bis zum 1.3. 2017

Starten sie schon heute mit Gebet für unser Land und nehmen sie zwei Schlagzeilen aus ihrer Zeitung ein aus dem nationalen und internationalen Teil und eine aus dem Regionalteil und bitten sie Gott mit seiner Gegenwart, Liebe und Kraft dort einzugreifen.

Vielleicht legt ihnen Gott auch etwas anderes aufs Herz. Formulieren sie selbst.

herzlichen Dank.


01.03.2017 - Allein die Gnade

Menschen wollten sich den Himmel durch gute Werke und Ablassbriefe „erkaufen“. Das war Stein des Anstoßes für Martin Luther. 500 Jahre später haben wir keinen schwungvollen Ablasshandel um das Seelenheil. Aber so mancher Zeitgenosse pocht auch auf seine Schulter und glaubt, für einen guten Menschen wie ihn kann diese Tür doch nicht verschlossen bleiben. Im Neuen Testament aber heißt es: Gott öffnet seine Himmelstür für die, die ihn darum bitten. Ein aufrichtiges Herzensgebet ist der Schlüssel. Diese gute Nachricht hat sich durch die Reformationsbewegung im 16.Jahrhundert wie ein Lauffeuer verbreitet. 2015 dagegen lag die Zahl derer, die jeden Sonntag einen  evangelischen Gottesdienst besuchen, im Westen Deutschlands bei einem Prozent, im Osten sogar noch darunter (www.statista.com). Ändern wird sich das nur durch einen neuen geistlichen Aufbruch. Gott will das schenken in seiner Gnade. Aber er will auch gebeten sein. Eine Chance dazu bietet die Aktion 40 Tage beten und fasten für unser Land.

 

Wir wollen beten

- um Freude über das „Gratisticket in den Himmel“

- dass das reformatorische Bekenntnis „Allein durch Gnade“ (sola gratia) verständlich kommuniziert wird. Menschen müssen diese gute Nachricht  hören, sehen und fühlen.

- um ein vollmächtiges Evangelium und leidensbereite Christen. Dadurch wird das christliche Abendland stark und zukunftsfähig.


02.03.2017 - Allein durch Glauben

Glauben ist Beziehungssache. Der rettende Glaube kommt durch die persönliche Verbindung zwischen mir und Gott. Das ist wie „durch geöffnete Pforten in das Paradies eingehen“,  schrieb Martin Luther am Ende seines Lebens. Wer in diesen Glauben einsteigt, muss nicht länger grübeln, ob es Gott überhaupt gibt. Er zeigt sich dem, der ihn sucht. Am Beginn einer Liebesbeziehung  steht das „Ja, ich will“. Damit bitte ich Jesus bei mir in mein Leben einzuziehen. Damit das geschehen kann, muss ich auch Gott mein Herz geben. „Corem dare“ heißt das auf Lateinisch. Und diese beiden Worte bilden den Begriff für glauben – nämlich „credere“. Wir können Gott mit eigenen kindlichen Worten unsere Liebe gestehen. Die intellektuellen Hindernisse schmelzen dann dahin im Feuer der Liebesbeziehung zum Vater im Himmel. Gottes Geist verändert das Denken und Leben.  Wer so Gott sucht, erlebt, dass er vertrauen und glauben lernt.

Gott will uns im Gebet beschenken

-        mit einem großen Vertrauen zu Jesus   - „Allein durch Glauben“ (sola fide) -  für uns selbst und durch uns für andere

-        mit Mut diesen Glauben auch im „Angesicht der Feinde“ zu bekennen (Psalm 23:4)

-        An mehr als 250 Orten in Deutschland und Österreich läuft Jesus House 2017 (20.2.-2.4.17). Junge Menschen laden junge Menschen ein zu einem Leben mit Jesus.

 http://jesushouse.net/

 

Am 2. und 3. März führt  Bundeskanzlerin Angela Merkel in Ägypten und Tunesien Gespräche u.a. über Migrationspolitik.


03.03.2017 - Allein die Schrift

Über 35 Bibelübersetzungen in Buchform gibt es auf Deutsch. Die „alte Luther“ in neuem Gewand im Reformationsjubiläumsjahr als beliebte App auf dem Smartphone mit über 100 000 Downloads. Dazu kommen Hörbibeln, Bibelfilme und viele alte und neue Lieder, durch die Worte der Bibel vertieft werden können. An Zugängen zum Buch der Bücher fehlt es nicht – aber es jeden Tag lesen und im Herz bewegen? Lesen wir einander daraus vor? Christlicher Glaube braucht nicht nur Gefühle und Begeisterung. Unser Leben mit Gott braucht Orientierung und Ziel, Grundlagen und Leitplanken. „Das Wort Gottes ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens“ – schreibt der Autor des Hebräerbriefes im vierten Kapitel. Christen müssen vorleben: Ihr Leben gewinnt an Substanz und Halt, wenn sie sich an Gottes Leitlinien orientieren.

 

Wir beten um

-         mehr Wertschätzung für die Bibel im Alltag

-        um mehr gemeinsames Bibellesen im Alltag – auch mit Neueinsteigern

-        Abraham hat unterwegs mit Gott eine neue Heimat gefunden. Bitten wir für  Migrantinnen und Migranten in Deutschland, dass sie einen Weg mit dem Gott der Bibel und ein zweites Zuhause finden

 

Heute findet der "Weltgebetstag der Frauen" statt - diesmal vorbereitet von philippinischen Frauen. Beten Sie mit bei einer der vielen Veranstaltungen im Land und bitten Sie um neue Freude beim Gebet.


04.03.2017 - Allein Christus

Christus bedeutet der Gesalbte. Ursprünglich waren damit Israels Könige gemeint. Jesus sagt von sich selbst: Er ist der Messias, der lang erwartete Retter. Sein Kommen und Wirken öffnen den Weg zu Gott, was die Könige nicht konnten. Wer an ihn glaubt, gehört zu Gottes Reich. Dieses Reich lässt in unserer Welt schon Gottes Ewigkeit im Himmel schmecken.  

Der Mönch Martin Luther musste gute Werke und Bußübungen zur Seite tun und sich ganz auf Christus verlassen. Nur so konnte er ein freier Christenmensch und Bürger von Gottes Reich werden. Wir Heutigen müssen auch tun und uns ganz zu dem Gesalbten stellen. Rund um den Globus legen Hunderttausende ihre alten Götter ab und bekennen sich zu Jesus. Dieser dynamische Aufbruch sollte müde gewordenen abendländischen Christen Mut machen. 

http://windinthehouse.org

 Wir wollen Gott bitten

- für Kirchen, Gemeinden und Gemeinschaften in Deutschland und Europa um ein eindeutiges Bekenntnis „Allein Christus“

- weiter um Segen, Gnade und Schutz für über 70 Aufbruchsbewegungen zu Christus in der islamischen Welt

- für westliche Demokratien, dass christliche Werte wie Ehrlichkeit und Treue wieder betont und bewusst gelebt werden

Am 4.März findet der Weltgebetstag der Frauen statt. Diesmal vorbereitet von philippinischen Frauen. 



Trägerschaft der Aktion

Verantwortlich sind der "Runde Tisch Gebet der Lausanner Bewegung Deutschland" in Partnerschaft mit dem ProChrist e.V. und insgesamt ca. 70 weiteren Gebetsbewegungen, Werken und Verbänden aus verschiedenen Denominationen: von "24-7-prayer" über den Gnadauer Verband, vom katholischen Gebetsapostolat bis zur Gebetsinitiative "Wächterruf".

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Redaktionskreis "40 Tage beten und fasten für unser Land":

Bernd Oettinghaus
Hohemarkstraße 8
60439 Frankfurt am Main

Spenden

Wenn Sie die Arbeit von "40 Tage Beten und Fasten für unser Land" mittragen möchten, können Sie Ihre Spende (steuerlich abzugsfähig) auf folgendes Konto überweisen:

Danken.Feiern.Beten.e.V.

• IBAN: DE05 3506 0190 1570 6790 11 

Verwendungszweck: "Spende 40 Tage " und Ihre Adresse angeben!

Die Gebetsanliegen (-newsletter) können sie sich wöchentlich oder täglich kostenlos per internet schicken lassen. Eine Spende an die Neues Leben Stiftung wird erbeten.

Haftungshinweis: Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Möchten Sie keine Newsletter mehr im Zusammenhang mit dieser Gebetsaktion bekommen, klicken Sie bitte hier