Anliegen der Woche 6 (vom 02.04.2017 - 08.04.2017)

Reformation lebendig in unserem Land

Donnerstag, 06.04.2017 – Versöhnen statt Zersplittern


Wir beobachten eine zunehmende Spaltung unserer Gesellschaft: rechts gegen links, Nationalisten gegen Europäer, arm gegen reich, alt gegen jung, Enttäuschte gegen Engagierte. Unsere politische Ordnung ist aber ausgelegt auf Interessenausgleich und Solidarität. Sie fußt auf christlichen Wurzeln: versöhnen statt spalten, vergeben statt Rache üben, Gemeinsames suchen und nicht zuerst den eigenen Vorteil, anderen das Beste wünschen und tun  - anstatt sie fertig zu machen. Am Anfang der Flüchtlingswelle zeigte sich diese Tradition sehr eindrucksvoll in einer weit verbreiteten Willkommenskultur. Inzwischen bestimmt in großen Teilen der Bevölkerung Angst den Umgang mit den Neuangekommenen. Angst vor Überfremdung, Terror und sozialem Abstieg. Die Zahlen sprechen aber dagegen. Seit 1989 hatten wir noch nie weniger Arbeitslose. Unsere Konjunktur brummt. Deutschland steht besser da als der Rest Europas. Womit haben wir das verdient? Wir haben allen Grund zu versöhnen und zu verbinden, zu teilen und abzugeben. 

Wir beten

  • um Menschen des Friedens, die Gruppen und Meinungen zusammenführen und versöhnen 
  • dass Deutschland seiner Verantwortung als Friedensstifter für Europa und die Welt gerecht wird
  • dass Solidarität und Versöhnlichkeit mit den jeweils anderen und den Schwachen sich ausbreitet

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*