Anliegen der Woche 3 (vom 12.03.2017 - 18.03.2017)

Reformation lebendig in Gemeinde & Kirchen

Sonntag, 12.03.2017 – Reformation lebendig in Gemeinde und Kirche


In Afrika, Asien und Lateinamerika wachsen Gemeinden und Kirchen. Dort liegen heute die Schwerpunkte der globalen Christenheit. Die meist jungen Mitglieder dieser Kirchen sind voll von ansteckender Freude. Aber nicht wenige bezahlen einen hohen Preis für ihre Nachfolge. Ausgestoßen aus ihrem sozialen Umfeld finden sie vielleicht keine Arbeit oder können keine Familie gründen. Viele werden verfolgt und sind bereit, auch das Leben einzusetzen für den Glauben.  

 

In diesem Jahr beten die jungen Kirchen in Afrika, Asien und Lateinamerika besonders für das Land der Reformation. Ihr großer Wunsch ist, dass der lebendige Gott sich über die leeren Kirchen in Deutschland und Europa erbarmt. Sie bitten für uns um eine neue tiefe Hingabe an Jesus. Deshalb gibt es das Phänomen der „reverse mission“ - das heißt: Missionare aus den „fernen Ländern“ kommen zu uns, damit Menschen in Deutschland und Europa wieder neu Feuer fangen für Jesus.

 

Wir danken

  • für Christen im globalen Süden und Osten, die für Deutschland und andere Länder  um ein „Update“ der Reformation bitten

 

Wir bitten

  • um einen neuen Aufbruch für das Evangelium im nachchristlichen Europa
  •  um Vergebung, wenn wir selbst so wenig Gottes Kraft in Anspruch nehmen
  • persönlich um ein neues Erfülltwerden mit dem Heiligen Geist

 

Aktuell_Wir bitten für die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei, dass gute Gespräche zustande kommen und Lösungen gefunden werden für die aktuellen Spannungen.

http://www.heute.de/verhandlungsexperte-zu-deutsch-tuerkischen-beziehungen-wollen-wir-recht-haben-oder-eine-loesung-46706172.html

http://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Erdogan-zieht-die-Migrationswaffe-article19732501.html

Aktuell_Katholische Ordensleute und evangelische Kommunitäten greifen heute um 18 Uhr in einem ökumenischen Ordensfest im Kloster Triefenstein bei Würzburg das Anliegen des ökumenischen Bußgottesdienstes von gestern in Hildesheim auf: „Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen“.  In einer säkularisierten Gesellschaft sind Berufung und Dienst von über 20.000 Menschen wichtig, die um ihres Glaubens willen zölibatär leben. 

 

 

 

 


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*