Anliegen der Woche 5 (vom 26.03.2017 - 01.04.2017)

Reformation lebendig in der Stadt

Freitag, 31.03.2017 – Fürsorge und begrenzte Ressourcen


In modernen Städten leben sehr viele Menschen auf engstem Lebensraum. Dafür sind eine gute Infrastruktur, sinnvolles Planen und ein aufeinander Achtgeben notwendig. Nur so können diese Städte auch in Zukunft guten Lebensraum bieten. Stadtverwaltungen, Oberbürgermeister, Polizei, Feuerwehr und Krankenhäuser sind dafür besonders verantwortlich. Sie brauchen Bürgerinnen und Bürger, die sie unterstützen. Große Schul- und Ausbildungszentren fordern den Lehrkräften viel Energie ab. Lärm und Umweltverschmutzungen belasten Immunsystem und Nerven. Eine erhöhte Arbeitslosigkeit verstärkt soziale Nöte. Die Grenzen der modernen Städte sind aber nicht unüberwindbar für Gott.

 

Wir beten 

 

  • für Stadtverwaltungen und Ordnungskräfte, dass sie Weisheit und Kraft haben, um ein friedliches Miteinander zu fördern
  • dass Menschen in den Städten sich nicht verlieren in Anonymität, sondern Gemeinschaft und Fürsorge erleben
  • für Einrichtungen, die sich um Obdachlose und Arbeitslose bemühen, und dass Gewalt und Drogenmissbrauch eingedämmt werden

 

 


Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




*